Nationalistenverfolgung in Südtirol | Südtirol bleibt deutsch!
Gegen Faschismus - für Tirol! | Besatzungspresse in Südtirol
Sepp-Kerschbaumer-Gedenktafel beschmiert!
Besatzungshörige "Deutschlehrer" | Zwiegespräch mit dem JVA-Report
Gewaltexzesse der Carabinieri | Geheimkomplott gegen Südtirol
Reden wir über Südtirol | Doppelte Staatsbürgerschaft für Südtiroler
95% der Südtiroler wollen keine Italiener sein
Petition für doppelte Staatsbürgerschaft
Faschistischer Marsch am 5. März 2011 | Bald doppelte Staatsbürgerschaft?
Südwestdeutscher Kulturtag 2011 | Begnadigung Südtiroler Freiheitskämpfer
50 Jahre Feuernacht! | Gedenkveranstaltung SCHREIE IN DER NACHT
Verhaftung der Pfunderer Buam am 16. August 1956
Freiheitslied zur Feuernacht 1961 | Ein Leben im Dienste von Volk und Heimat
Gedenken an Sepp Kerschbaumer | "Südtirol bleibt deutsch"-Verteilung in Bayreuth
Platzverweis bei deutscher Sprache in Südtirol?


Flugblatt | Material | Aktionsberichte

Platzverweis bei deutscher Sprache in Südtirol?

Interessensvertreter der italienischen Besatzungsmacht in Südtirol können es einfach nicht lassen. Immer wieder kommt es dort zu frechen Forderungen und Beleidigungen der angestammten deutschen Bevölkerung. Erst kürzlich meinte die südtirolfeindliche Europaabgeordnete des instabilen Chaotenstadls Michaela Biancofiore „dass viele Südtiroler vielleicht gar nicht wissen, dass sie dem Faschismus und Mussolini die Kanalisation verdanken. Die Kinder mussten auf das Plumpsklo und holten sich dabei tödliche Lungenentzündungen."

Die FREIHEITLICHEN konterten darauf, dass diese dreiste Aussage “schlichtweg dumm und nicht minder falsch“ sei, „denn in Südtirol gab es bereits Kanalisation, als die Faschisten noch nicht wussten, wie man das Wort "sanitäre Einrichtung" überhaupt schreibt.“

Die chauvinistische Wellness-Unternehmerin lenkt offensichtlich gerne mit immer neuen und abstruseren Aussagen zu Südtirol von den eigenen chaotischen Verhältnissen der italienischen Staatsfinanzen ab. So forderte sie bereits in der Vergangenheit die Anbringung der italienischen Trikolore als Besatzungssymbol auf jedem Südtiroler Bauernhof anzubringen und eine neokolonialisierte „Wiederbevölkerung“ Südtiroler Täler durch italienische Arbeiter aus dem Süden durchzuführen.

Nun soll gar nach aktuellen Berichten von südtirolnews deutschstämmigen Fußballspielern der Platzverweis drohen, wenn sie in Südtirol auf dem Spielfeld in ihrer Muttersprache sprechen. Es wird endlich Zeit, dass sich das deutsche Südtirol von dem Besatzer-Furunkel der italienischen Diktatur befreit.


 
 
 

Spendenkonto:
Bund Frankenland
Sparkasse Mainfranken Würzburg
BLZ: 790 500 00
Konto-Nr. 441 026 71
Verwendungszweck: Südtirol!
IBAN: DE04 7905 0000 0044 1026 71
SWIFT-BIC: BYLADEM1SWU

Kontakt:
Bund Frankenland
Postfach 14 10 | 90004 Nürnberg
bund-frankenland [at] gmx.de