Nationalistenverfolgung in Südtirol | Südtirol bleibt deutsch!
Gegen Faschismus - für Tirol! | Besatzungspresse in Südtirol
Sepp-Kerschbaumer-Gedenktafel beschmiert!
Besatzungshörige "Deutschlehrer" | Zwiegespräch mit dem JVA-Report
Gewaltexzesse der Carabinieri | Geheimkomplott gegen Südtirol
Reden wir über Südtirol | Doppelte Staatsbürgerschaft für Südtiroler
95% der Südtiroler wollen keine Italiener sein
Petition für doppelte Staatsbürgerschaft
Faschistischer Marsch am 5. März 2011 | Bald doppelte Staatsbürgerschaft?
Südwestdeutscher Kulturtag 2011 | Begnadigung Südtiroler Freiheitskämpfer
50 Jahre Feuernacht! | Gedenkveranstaltung SCHREIE IN DER NACHT
Verhaftung der Pfunderer Buam am 16. August 1956
Freiheitslied zur Feuernacht 1961 | Ein Leben im Dienste von Volk und Heimat
Gedenken an Sepp Kerschbaumer | "Südtirol bleibt deutsch"-Verteilung in Bayreuth
Platzverweis bei deutscher Sprache in Südtirol?


Flugblatt | Material | Aktionsberichte

Gedenken an Sepp Kerschbaumer

„Tot sind nur jene, die vergessen werden!“ - so auch im deutschen Südtirol. Deshalb kamen auch am 8. Dezember 2012 gut 1.500 Menschen nach St. Pauls (davon etwa 1.200 Schützen und Marketenderinnen) um dem Tiroler Freiheitskämpfer Sepp Kerschbaumer (siehe Bild) in gewohnter Weise würdig zu gedenken.

Der Südtiroler Schützenbund und der Südtiroler Heimatbund waren gemeinsam Ausrichter der Gedenkfeier. Während der Veranstaltung wurde aber auch all jenen volkstreuen Kämpfern gedacht, die für die Freiheit der Heimat ihr Leben lassen mussten und zum Teil schwerste Folterungen durch die italienischen Besatzungsknechte erfuhren.

Als einer der Höhepunkte des Gedenkens ergriff Sigmund Roner das Wort: „Sepp Kerschbaumer war ein Mensch mit Sinn fürs rechte Maß und das politisch Machbare. Er war der Ansicht, dass man nur das machen dürfe, was man vor sich selbst, vor der Welt und vor Gott verantworten kann. Daher bestand er auch darauf, dass Menschenleben geschont wurden."

Im Jahre 1961 war Sigmund Roner selbst an Sprengungen beteiligt und wurde daraufhin von der italienischen Rachjustiz zu drei Jahren Haft verurteilt. Roner, einstiger Kampfgefährte Kerschbaumers, schloß sich bereits mit siebzehn Jahren der Gruppe der Südtiroler Freiheitskämpfer an.

„Abschließend spielte die Musikkapelle Girlan das Lied vom "Guten Kameraden" und am ehemaligen Grab Kerschbaumers (heute liegt Sepp Kerschbaumer in Frangart, in seinem Heimatdorf begraben) wurde ein Kranz niedergelegt. Mit eingebunden wurden dabei auch die Mitstreiter Sepp Kerschbaumers: Franz Höfler, Anton Gostner, Luis Amplatz, Jörg Klotz und Kurt Welser. Die Ehrensalve feuerte die Ehrenkompanie "Sepp Kerschbaumer" Eppan ab“, berichtet die Internetseite der Schützen.

So wird jedes Jahr im deutschen Südtirol das Gedenken an die Freiheitskämpfer aufs Neue wach gehalten. Denn: „Tot sind nur jene, die vergessen werden!“.


 
 
 

Spendenkonto:
Bund Frankenland
Sparkasse Mainfranken Würzburg
BLZ: 790 500 00
Konto-Nr. 441 026 71
Verwendungszweck: Südtirol!
IBAN: DE04 7905 0000 0044 1026 71
SWIFT-BIC: BYLADEM1SWU

Kontakt:
Bund Frankenland
Postfach 14 10 | 90004 Nürnberg
bund-frankenland [at] gmx.de