Nationalistenverfolgung in Südtirol | Südtirol bleibt deutsch!
Gegen Faschismus - für Tirol! | Besatzungspresse in Südtirol
Sepp-Kerschbaumer-Gedenktafel beschmiert!
Besatzungshörige "Deutschlehrer" | Zwiegespräch mit dem JVA-Report
Gewaltexzesse der Carabinieri | Geheimkomplott gegen Südtirol
Reden wir über Südtirol | Doppelte Staatsbürgerschaft für Südtiroler
95% der Südtiroler wollen keine Italiener sein
Petition für doppelte Staatsbürgerschaft
Faschistischer Marsch am 5. März 2011 | Bald doppelte Staatsbürgerschaft?
Südwestdeutscher Kulturtag 2011 | Begnadigung Südtiroler Freiheitskämpfer
50 Jahre Feuernacht! | Gedenkveranstaltung SCHREIE IN DER NACHT
Verhaftung der Pfunderer Buam am 16. August 1956
Freiheitslied zur Feuernacht 1961 | Ein Leben im Dienste von Volk und Heimat
Gedenken an Sepp Kerschbaumer | "Südtirol bleibt deutsch"-Verteilung in Bayreuth
Platzverweis bei deutscher Sprache in Südtirol?


Flugblatt | Material | Aktionsberichte

Neue Meinungsumfrage:
95% der Süd-Tiroler wollen keine Italiener sein

Anläßlich des 90. Jahrestages der Annexion Süd-Tirols durch Italien, am 10. Oktober 1920, wurde eine neue repräsentative Meinungsumfrage zum Identitätsempfinden der Südtiroler in Auftrag gegeben, welche heute im Rahmen einer Pressekonferenz von der überparteilichen ARBEITSGRUPPE FÜR SELBSTBESTIMMUNG vorgestellt wurde.

Das Ergebnis könnte eindeutiger nicht sein:

95% der Süd-Tiroler fühlen sich nicht als Italiener!

Damit muß das Experiment Italien in Südtirol, nach 90 Jahren, als endgültig gescheitert erklärt werden.

Als Italien sich im Jahre 1920 Südtirol gegen den Willen der Bevölkerung angeeignet hatte, war man angetreten, aus dem südlichen Tirol eine „Terra italiana“ zu machen. Das Verbot der deutschen Sprache und Kultur, die Italienisierung der Ortsnamen, bis hin zur massenhaften Ansiedlung von Italienern und der geplanten Aussiedlung der Südtiroler, sind Ausdruck dieser Politik, deren Auswirkungen bis in den heutigen Tag hineinreichen.

Weder diese Zwangsmaßnahmen noch die Teilzugeständnisse des Autonomiestatutes führten jedoch zur Identifikation der Bevölkerung mit Italien. Im Gegenteil, vor allem junge Leute wünschen sich eine Zukunft ohne Italien und arbeiten mit viel Idealismus darauf hin!

Der wachsende Ruf nach Selbstbestimmung, das Tiroler Gedenkjahr 2009, der Streit um die faschistischen Relikte und Ortsnamen, bis hin zur aktuellen Debatte um die doppelte Staatsbürgerschaft, all das sind Themen, die in Südtirol zu einer Auseinandersetzung mit der eigenen Identität führen.

Daß nun 95% der Südtiroler angeben, sich nicht als Italiener zu fühlen, spiegelt somit eine Entwicklung der Rückbesinnung auf die eigene Tiroler Identität wieder, die in den letzten Jahren immer deutlicher wurde.

Besonders bemerkenswert ist dabei die Tatsache, daß sich die Jugend zu 90% nicht mit Italien identifiziert und somit absehbar ist, daß die Zukunft Südtirols nicht bei Italien liegen wird.

Auch das Ergebnis in den Bezirken spricht eine eindeutige Sprache. Spitzenreiter sind das Pustertal mit 97%, der Vinschgau mit 98% und das Wipptal mit sagenhaften 100% der Befragten, die angeben, sich nicht als Italiener zu fühlen.

Das Ergebnis dieser Umfrage straft somit all jene Lügen, die gebetsmühlenartig behaupten, daß Themen wie die Selbstbestimmung und die doppelte Staatsbürgerschaft nicht mehr zeitgemäß seien, weil sich die Mehrheit der Südtiroler inzwischen ohnehin schon als Italiener fühlte.

Genau das Gegenteil ist der Fall!

In Südtirol fühlt sich praktisch niemand als Italiener, während dessen die Verbundenheit zur Tiroler Identität des Landes auch nach 90 Jahren Teilung ungebrochen ist.

Die politische Frage, die aus diesem Umfrageergebnis resultiert, ist daher, welchen Anspruch Italien noch länger auf Südtirol hat, wenn sich 95% der Bevölkerung nicht mit Italien identifizieren?

Für Italien ist dies nach 90 Jahren eine vernichtende Bilanz, die unweigerlich politische Folgen nach sich ziehen muß. Kein Land läßt sich auf Dauer fremdbestimmen, wenn die dort lebende Bevölkerung nichts mit diesem Staat zu tun haben will.

Es gibt somit keinen Grund, der den weiteren Verbleib Südtirols bei Italien noch länger rechtfertigen würde.

Angesichts dieses Umfrageergebnisses kann sich die Politik nicht länger vor der Verantwortung drücken, die Zukunftsfrage des Landes anzugehen und durch die Ausübung des Selbstbestimmungsrechtes eine Zukunft Südtirols ohne Italien anzustreben.

Denn spätestens nach dieser Umfrage steht zweifelsfrei fest:

Nach 90 Jahren ist Italien in Südtirol gescheitert!

 
 
 

Spendenkonto:
Bund Frankenland
Sparkasse Mainfranken Würzburg
BLZ: 790 500 00
Konto-Nr. 441 026 71
Verwendungszweck: Südtirol!
IBAN: DE04 7905 0000 0044 1026 71
SWIFT-BIC: BYLADEM1SWU

Kontakt:
Bund Frankenland
Postfach 14 10 | 90004 Nürnberg
bund-frankenland [at] gmx.de