Nationalistenverfolgung in Südtirol | Südtirol bleibt deutsch!
Gegen Faschismus - für Tirol! | Besatzungspresse in Südtirol
Sepp-Kerschbaumer-Gedenktafel beschmiert!
Besatzungshörige "Deutschlehrer" | Zwiegespräch mit dem JVA-Report
Gewaltexzesse der Carabinieri | Geheimkomplott gegen Südtirol
Reden wir über Südtirol | Doppelte Staatsbürgerschaft für Südtiroler
95% der Südtiroler wollen keine Italiener sein
Petition für doppelte Staatsbürgerschaft
Faschistischer Marsch am 5. März 2011 | Bald doppelte Staatsbürgerschaft?
Südwestdeutscher Kulturtag 2011 | Begnadigung Südtiroler Freiheitskämpfer
50 Jahre Feuernacht! | Gedenkveranstaltung SCHREIE IN DER NACHT
Verhaftung der Pfunderer Buam am 16. August 1956
Freiheitslied zur Feuernacht 1961 | Ein Leben im Dienste von Volk und Heimat
Gedenken an Sepp Kerschbaumer | "Südtirol bleibt deutsch"-Verteilung in Bayreuth
Platzverweis bei deutscher Sprache in Südtirol?


Flugblatt | Material | Aktionsberichte

Nationalistenverfolgung in Südtirol

Mitte April 2008 kam es im immer noch italienisch besetzten Südtirol zu 16 Festnahmen von jungen Menschen.

Die konzentrierte Aktion gegen die 17 bis 27jährigen heimatverbundenen Deutschen wurde unter dem perfiden Decknamen "Odessa" von den italienischen Besatzungspolizisten durchgeführt.

In diesem Zusammenhang kam es auch in Österreich, unter Zuhilfenahme eines sogenannten "Rechtshilfeabkommens", zu Hausdurchsuchungen. Dabei waren skandalöser weise auch italienische Ermittler in den Wohnungen der dort Betroffenen zugegen.

Obwohl auch in Österreich nur lediglich die Wohnräume des Beschuldigten durchsucht werden dürfen, in denen er lebt und zu denen er auch tatsächlich Zugang hat, wurden auf Geheiß der italienischen Beamten auch andere Räumlichkeiten durchsucht. Die festgenommenen Deutschen wurden mit Namen, Alter und Wohnort in der südtiroler Systemjournaille denunziert.

Da gerade die letzten Wochen und Monate in Südtirol mehrfach deutschfreundliche Plakate und Gräber von deutschen Freiheitskämpfern geschändet wurden, zeigt sich deutlich, daß italienischen Faschisten durch die Nichtermittlungen des dortigen Regimes gedeckt werden. Hingegen werden Deutsche in Südtirol nachwievor gnadenlos und mit allen Mitteln verfolgt und inhaftiert.

In Südtirol ist jeder italienischen Besatzerregierung seit der völkerrechtswidrigen Annektion des deutschen Landes jedes unrechtsstaatliche Mittel Recht, gegen jegliche Strömungen des deutsch-nationalen Gedankengutes vorzugehen. Daß sich mittlerweile aber auch die österreichische Justiz zum Büttel des italienischen Staatsterrorismus macht, ist eine neue Qualität der Unterdrückung der Deutschen in Südtirol und über die Grenzen hinaus.
Mehr als 100 Personen sollen laut Medienberichten seit Monaten von der italienischen Gesinnungsjustiz bespitzelt, gefilmt und verfolgt worden sein. Auch die Teilnahme einiger Deutschen aus Südtirol am Trauermarsch im Februar 2008 in Dresden wird dabei permanent als kriminalisierende Handlung erwähnt.

Rechtsanwälte prüfen nun die rechtliche Situation dieser Aktion.
Wir bitten Euch daher, kreative Aktionen und Spendensammlungen für die betroffenen Südtiroler Kameraden durchzuführen.

Solidarität ist eine Waffe und Südtirol ist nicht Italien!


 
 
 

Spendenkonto:
Bund Frankenland
Sparkasse Mainfranken Würzburg
BLZ: 790 500 00
Konto-Nr. 441 026 71
Verwendungszweck: Südtirol!
IBAN: DE04 7905 0000 0044 1026 71
SWIFT-BIC: BYLADEM1SWU

Kontakt:
Bund Frankenland
Postfach 14 10 | 90004 Nürnberg
bund-frankenland [at] gmx.de